Der Steinkauz (Athene noctua) ist der Vogel des Jahres 2021

Steinkauz Athene noctua

Während der Steinkauz 1950 auch im Kanton Zürich noch weit verbreitet war, ist er bis ins Jahr 2000 fast vollständig aus der Schweiz verschwunden. Dank intensivem Schutz und Förderungsmassnahmen kommt er langsam wieder aus den Nachbarländern zurück. Allerdings beschränken sich die heutigen Vorkommen auf die Nordwest-Ecke der Schweiz und den Kanton Genf plus ein paar Brutpaare im Tessin.

Der Steinkauz ernährt sich zu einem grossen Teil von grossen Insekten und Regenwürmern, welche er vor allem in traditionellen Obstgärten und in extensiv bewirtschafteten Landwirtschaftsgebieten fand. Mit der Rodung vieler Obstgärten und der allgemeinen Intensivierung der Landwirtschaft verlor er einen Grossteil seiner Nahrung und geeignete Brutplätze, was zum Aussterben des Steinkauzes führte.

Mit gezielten Massnahmen wird jetzt versucht, dem Steinkauz ein Zurückkommen zu ermöglichen und mindestens einen Teil seines ursprünglichen Areals wieder zu besiedeln.

Mehr Informationen über den Steinkauz bei BirdLife Schweiz: Das Bild anklicken.

Die Stimme eines erwachesenen Steinkauzes: Die Stimme eines Weibchens:

Steinkäuze haben ein sehr umfangreiches Lautrepertoire, das von bellenden, schnarchenden, miauenden Lauten bis zu klangvoll weichen Rufen reicht. Auch die Jungvögel verfügen bereits im Nestlingsalter über einen Großteil des Lautrepertoires.



 

Steinkauz auf Vogelwarte

Mehr Informationen über den Steinkauz bei der Vogelwarte: Das Fensterbild anklicken.

Gekürzte Verbreitung

Die natürliche (grün) Verbreitung des Steinkauzes; gelblich-grün eingeführt (Grossbritannien, Mallorca). Quelle: Wikipedia nach Handbook of the Birds of the World, Owls of the World

Zurück