Frühblüher in Birmensdorf

Kaum ist der letzte Schnee geschmolzen und die Temperaturen wieder etwas über null, schiessen schon die ersten Schneeglöckchen aus der Erde und die Allergiker klagen über die ersten fliegenden Pollen von Haselnuss, Erle, Weide und co.

Frühblüher sind Pflanzen, die im Vorfrühling und Frühling blühen können, obwohl die Witterungsbedingungen für ein optimales Pflanzenwachstum noch nicht ideal sind. Durch raffinierte Tricks schaffen sie es, schon vor anderen auszutreiben und zu blühen. Oft haben sie unterirdische Speicherorgane, die sie im Laufe des vergangenen Jahres kontinuierlich mit Energie aufgetankt haben. Diese können sie nutzen, wenn die Tage noch kurz und die Temperaturen noch zu tief sind, um genügend Energie aus der Photosynthese zu gewinnen. Zusätzlich schützen sich viele Frühblüher mit eigens produzierten Frostschutzmitteln, um ihre Gefässe vor drohenden Schäden durch Bodenfrost zu schützen.
Diese Strategie zahlt sich aus! Weil die Frühblüher ihren Konkurrenten einen Schritt voraus sind, können sie von optimalen Lichtverhältnissen profitieren und sich optimal fortpflanzen.

Folgende Auswahl an Frühblühern können in Birmensdorf gefunden und bestaunt werden.

Art

Hohler Lerchensporn

Wissenschaftlicher Name

Corydalis cava

Besonderes

Der botanische Name leitet sich aus dem griechischen Wort korýdalis für Haubenlerche ab, da die Blütenform den gespornten Füßen dieses Vogels ähnelt.

Art

Huflattich

Wissenschaftlicher Name

Tussilago farfara

Besonderes

Die Blüten dieser Heilpflanze erscheinen sogar noch vor den Laubblättern.

Art

Wald-Veilchen

Wissenschaftlicher Name

Viola reichenbachiana

Besonderes

Eine beliebte Blume, die von vielen Dichtern besungen wurde.

Art

Lungenkraut

Wissenschaftlicher Name

Pulmonaria officinalis

Besonderes

Der Farbstoff der Blüte wechselt bei einer Änderung des Säuregehalts die Farbe von rot (sauer) auf blau (basisch).

Art

Buschwindröschen

Wissenschaftlicher Name

Anemone nemorosa

Besonderes

Die Verbreitung der Samen wird durch Ameisen durchgeführt, die von einem Fettreichen Samenanhängsel (Elaiosom) angelockt werden.

Art

Riesen-Schachtelhalm

Wissenschaftlicher Name

Equisetum telmateia

Besonderes

Ausgestorbene Schachtelhalmarten konnten bis zu 30 m hoch werden.

Art

Gemeine Pestwurz

Wissenschaftlicher Name

Petasites hybridus

Besonderes

Wurde im Mittelalter als Heilmittel gegen die Pest eingesetzt. Ist auch heute noch eine wichtige Heilpflanze.

Art

Gewöhnlicher Seidelbast

Wissenschaftlicher Name

Daphne mezereum

Besonderes

Bachstelzen und Drosseln sind gegen das giftige Fruchtfleisch anscheinend immun und speien die Steinkerne wieder aus. Sie tragen dadurch zur Verbreitung bei.

Art

Wechselblättriges Milzkraut

Wissenschaftlicher Name

Chrysosplenium alternifolium

Besonderes

Aus der Signaturenlehre geht hervor, dass diese Pflanze im Mittelalter für Milzleiden verwendet wurde.

Art

Sumpfdotterblume

Wissenschaftlicher Name

Caltha palustris

Besonderes

Früher gab man sie aus Aberglauben dem Vieh zu fressen, damit die Butter das ganze Jahr eine schöne gelbe Farbe hat.

Art

Echte Schlüsselblume

Wissenschaftlicher Name

Primula veris

Besonderes

Der Saft ausgekochter Blüten, kann zum Färben von Ostereiern benützt werden.

Art

Schuppenwurz

Wissenschaftlicher Name

Lathraea squamaria

Besonderes

Eine fast chlorophyllfreie Schmarotzerpflanze, die sich mit Nährstoffen von Bäumen eindeckt